Coopers Choice … Wer ist eigentlich Cooper?

Coopers Choice … Wer ist eigentlich Cooper?

Gepostet von am Apr 14, 2013 in News | Keine Kommentare

 

Drei Wochen lang hatte uns das grassierende Grippevirus fest im Griff. Whisky war in dieser Zeit tabu und leider mussten viele Aktivitäten ruhen. Jetzt, rechtzeitig mit dem späten Frühling, kommt wieder Leben in die WhiskyOthek.

In dieser Woche waren Handwerker da, haben neue Fensterkleider gebracht. Möbel wurden von rechts nach links und von oben nach unten gerückt, die Wand in flüssiges Sonnenlicht getaucht. Ja, richtig gelesen! Was hätten wir denn sonst wählen sollen? George Bernhard Shaw hat’s gesagt und schließlich halten wir in der WhiskyOthek nicht nur den Single Malt sondern auch die Literatur hoch. Sehr hoch!

Also Sonnenlicht an die Wand. Die wartet jetzt noch auf Politur und wir auf die bereits bestellte Beleuchtung. Und dann gibt es auch etwas zu sehen. Versprochen.

Während dessen ist neuer Whisky eingetroffen. Voilà ein Bild:

 

Coopers Choice Collection

 

Clynelish, 15 J, 1997, 46%
Highland Park, 16 J, 1995, 46%
Caol Ila, 19 J, 1991, Refill Sherry Butt, 46%
Bunnahabhain, 19 J, 1991, Sherry Cask, 46%
Auchroisk, 21 J, 1991, 46%

Hey, das sind feine Tropfen! Beste Wahl! Coopers Wahl. Es ist natürlich schon die Wahl der WhiskyOthek. Jetzt wird es kompliziert. Es ist alles eine Frage der Reihenfolge. Erst hat dieser Cooper sie gewählt, dann Andy und schließlich Foucault, also ich. Letzter trifft heute noch eine Wahl, denn einer der feinen Tropfen muss leider geöffnet werden. Ein neues literarisches Tasting will vorbereitet werden. Dazu später. Zurück zu den Anfängen.

 

The Coopers Choice

 
Wer – for heaven’s sake – ist denn eigentlich dieser Cooper? Ich forsche. Wikipedia kennt ihn nicht. Ein Whisky-Wiki führt mich zu der Seite www.vintagemaltwhisky.com.

Vintage Malt Whisky Co. (VMWC) wurden 1992 von Brian Crook gegründet. Die Idee: eine große Auswahl unterschiedlichster Single Malts auch kleinen Importeuren weltweit verfügbar zu machen. Denn Brennereien sind schon lange nicht mehr in Familienbesitz und das Whiskybrennen kein Kult sondern Big Business. Längst produzieren nicht mehr so viele Destillerien Whisky wie vielleicht vor 100 Jahren und die meisten davon gehören heute großen multinationalen Konzernen. Wie bei anderen Produkten auch gerät bei der industriellen Produktion der individuelle Charakter einzelner Produkte schon mal aus dem Fokus. So wie ich heute gerne Wein beim Winzer um die Ecke oder Gemüse im Hofladen kaufe, funktioniert das mit Whisky also leider nicht. Schade eigentlich! Daher mag ich auch ja die Idee der unabhängigen Abfüller. VMWC ist so einer. Er besitzt keine eigene Destille, sondern kauft von kleinen und großen, bekannten oder weniger bekannten Brennereien Fässer, die er abfüllt, wenn er es für richtig hält. Coopers Choice ist also ein Label für ausgewählte Einzelfassabfüllungen aus verschiedenen Destillerien aus allen Regionen Schottlands. So entstehen individuelle Single Malts. Manchmal sollen sich darunter wahre Schätze befinden, nicht nur weil die ein oder andere Destille ihren Betrieb inzwischen längst eingestellt hat.

So weit war mir das im Prinzip ja klar. Jetzt weiß ich nur noch immer nicht, wer dieser Cooper ist oder war … stopp … hier steht’s. Aha, es war nicht einer, es waren bzw. sind ganz viele:

Dedicated to the men whose skills are an essential element in the maturation of malt whisky, this range brings to the connoisseur an opportunity to taste malts which are not frequently found in the general marketplace. …

Cooper – Englisch müsste man können – sind Küfer, Böttcher, Fassbinder, also all die, denen wir die erlesenen Tropfen zu verdanken haben. Schöne Idee. Alle, die sich das Logo von Coopers Choice vorher aufmerksam angeschaut haben, ahnten es sicher vor mir.

Nevertheless … es ist ein langer Weg zum Whiskyexperten, aber ein schöner!

 

Andy McNeill & Celtic Events

 
Übrigens bin ich erklärter Fan von Coopers Choice, seitdem ich Andrew McNeill und seine Wahl auf den Hofheimer Whisky & Tobacco Days kennengelernt habe. Andy ist Schotte, Importeur und selbst unabhängiger Abfüller der McNeill Choice. Er ist Veranstalter des Whisk(e)y Pur Festivals in Aschaffenburg und ein charismatischer Geschichtenerzähler. Die Geschichte über Andy braucht jedoch einen extra Post, daher werde ich hier mit einem Schnappschuss von den Whisky & Tobacco Days schließen:

 

Andy McNeill (links) mit Jens Nicolaus von der Band Emerald Isle

 

Foucaults Choice

 
Last but not least hat Foucault gewählt. Ich habe mich für den 19-jährigen Caol Ila aus dem Refill Sherry Butt entschieden. Ein Islay soll es sein. Die Location der nächsten literarischen Verkostungsnotiz ist Islay … hmm …. wirklich? Man darf gespannt sein.

 

(c) Uwe Foucault Langner | WhiskyOthek | 14.04.2013